Gesucht: 95 Thesen über Bibliotheken heute

Aktion im Oldenburger Land zum Tag der Bibliotheken am 24.10.2017

Die Reformation war auch eine große Bildungsoffensive. Martin Luther appellierte wiederholt an Städte und Fürsten, überall Schulen und Bibliotheken aufzurichten. Heute gibt es in Deutschland fast 9.500 Bibliotheken. Jährlich suchen über 2 Millionen Menschen eine Bibliotheken auf, die damit die meist besuchten Kultureinrichtungen überhaupt sind.

Jedes Jahr am 24. Oktober findet der Tag der Bibliotheken statt. Für den 24.Oktober 2017 hat sich die Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft (AG Bibliotheken) eine besondere Aktion überlegt: „Passend zum Reformationsjubiläum in diesem Jahr möchten wir 95 Thesen über Bibliotheken sammeln und veröffentlichen“, erläutert Florian Isensee, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft.

In Anlehnung an Luthers berühmten Thesenanschlag vor 500 Jahren werden am Tag der Bibliotheken in ca. 300 Bibliotheken im Oldenburger Land Plakate aufgehängt. Bibliotheksbesucher haben die Chance, sich ihre eigene These über Bibliotheken auszudenken und diese auf dem Plakat in ihrer Bibliothek festzuhalten. Das Ziel ist es, 95 interessante Thesen zu erhalten. Die Thesen müssen nicht unbedingt ernst und ausführlich sein. Willkommen sind auch witzige oder überraschende Slogans, wie zum Beispiel: „Kettenleser finden hier ihren Stoff“, „Keine Obergrenze für Bildung“ oder „Zufluchtsort für digitale Nomaden“. Mitmachen können alle Interessierten. Natürlich ist es auch möglich, der AG Bibliotheken die Thesen direkt per Email an barr@oldenburgische-landschaft.de zuzusenden.

Die Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken im Oldenburger Land hofft auf eine rege Beteiligung an der Aktion. Die Thesensammlung dauert bis zum 2. Advent, dem 10. Dezember 2017. Anschließend schicken die teilnehmenden Bibliotheken die besten Thesen zur Auswertung an die Arbeitsgemeinschaft. Die Veröffentlichung der „95 Thesen über Bibliotheken heute“ ist für Anfang 2018 geplant.

Hintergrund: Die AG Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft repräsentiert ca. 325 Bibliotheken im Oldenburger Land – von kleinen Gemeindebüchereien über kirchliche öffentliche Büchereien bis hin zu den großen Landes-, Stadt- und Hochschulbibliotheken. Aber auch Patientenbüchereien oder Spezialbibliotheken sind vertreten. Die AG Bibliotheken unterstützt die Arbeit der Bibliotheken, indem sie gemeinsame Aktionen organisiert und zum Austausch untereinander beiträgt. Sie setzt sich somit für den Erhalt der Vielfalt der Bibliotheken im Oldenburger Land ein.

Advertisements

Vielseitig: Aktionswoche zum Welttag des Buches am 23. April 2017

„VielSeitig“ geht es zu in den Bibliotheken, Büchereien und Museen in Oldenburg und um zu. Getreu dem Motto bietet die Aktionswoche der Oldenburger Bibliotheken  Lesebegeisterten und denen, die es noch werden wollen ein vielfältiges Angebot: von Literarischem Dinner, über zahlreiche Bücherflohmärkte, bis hin zu „Mamma Muh liest“ und Bilderbuchkinos.

Anlässlich zum Welttag des Buches hat die Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken der Oldenburger Landschaft diese Aktion ins Leben gerufen. Bereits zum 12. Mal werden vom 22. bis zum 30. April rund 50 Veranstaltungen geboten, die das Potenzial haben Jung und Alt gleichermaßen zu begeistern.

Die Aktionswoche soll die Bibliotheken wieder mehr in den Fokus der Menschen rücken, und deren Bewusstsein für Literatur und kulturelle Angebote im Allgemeinen auffrischen.

Dazu werden in dieser Woche allein in Oldenburg neun Veranstaltungen geboten. Darunter ist eine Ausstellung zu dem Thema „Das schönste Buch 2016“, Die Stadtbibliothek bietet unter anderem eine „Lebendige Bibliothek“ und für die kleinsten Leseratten gibt es ein Erzähltheater, sowie die „Bücherzwerge“

Eine vollständige Liste der Veranstaltungen und weitere Informationen finden Sie auch unter www.bibliotheken–oldenburger-land.de

Lesefest am 24. September 2016

Von „Was hält mich“ bis „Ganz schön fairrückt“ – Lesefest in der Peterstraße

Zehn Lesungen anlässlich der Verleihung des Evangelischen Buchpreises

 

5e7b0faf84Am 28. September findet in diesem Jahr die Verleihung des Evangelischen Buchpreises in Oldenburg statt. In einem Rahmenprogramm zu dieser Prämierung veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken im Oldenburger Land bereits am Samstag, den 24. September ein Lesefest. Von 15 bis 18 Uhr wird an zehn Orten in der Peterstraße und der nächsten Umgebung aus Titeln der Empfehlungsliste zum Evangelischen Buchpreis vorgelesen. Die 15- bis 20-minütigen Lesungen beginnen zeitversetzt. So wird es dem Publikum möglich sein, bis zu sieben der zehn Lesungen zu erleben und Autoren, Schauspielern und bekannten Personen aus Oldenburg, wie z.B. Olympiateilnehmerin Ruth Spelmeyer zu lauschen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Der Evangelische Buchpreis ist ein Leserpreis, das heißt, die Jury entscheidet über die Titelvorschläge von Leserinnen und Lesern, jungen wie erwachsenen. Und so entsteht eine Auswahlliste von bunter Vielfalt mit Titeln aus der Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur sowie Sachliteratur.

Gelesen wird in zu den Themen passenden Räumlichkeiten. So können Besucher zum Beispiel in der Kinderbibliothek dem Bilderbuch „Suchst du Streit?” von Karsten Teich lauschen, in welchem ein cooler Cowboy in einen humorvollen Dialog mit dem Leser tritt. Oder, für politisch Interessierte findet in der Grünen-Geschäftsstelle am Julius-Mosen-Platz die Vorstellung des Sachbuches „Ganz schön fairrückt” von Anja Schäfer statt, das sich mit Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung beschäftigt. Im Edith-Russ-Haus können Interessierte einen Auszug aus Ralf Rothmanns Anti-Kriegsroman „Im Frühling sterben” hören.

An einem Büchertisch haben Besucher zudem die Möglichkeit, selbst in die vorgestellten Bücher hineinzulesen und sie zu kaufen.

Es wird kein Eintritt erhoben.

Das Oldenburger Publikum ist herzlich eingeladen

Das Lesefest wird veranstaltet von der AG Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft in Kooperation mit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg und dem Evangelischen Literaturportal.

 

Spielorte und Lesende:

Kinderbibliothek am PFL, Peterstr. 1, um 15/16/17 Uhr Autor Karsten Teich liest: „Suchst du Streit?“
Ein Kinderbuch, das von einem coolen Cowboy handelt

Stadtbibliothek, Peterstr. 3, um 15/16/17 Uhr Jarno Stiddien, Schauspieler, liest: Joachim Meyerhoff „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“
Ein humorvoller biographischer Roman, der vom großbürgerlichen Alltagsleben, der Schauspielschule und tragischen Familienereignissen erzählt

Friedenskirche, Ofener Str. 1, um 15:30/16:30/17:30 Uhr Autorin Sibylle Knauss liest: „Das Liebesgedächtnis“
Ein lebensbejahender Roman, in dem sich eine Schriftstellerin Ende 60 neu verliebt, aber auch mit ihrem nachlassenden Gedächtnis zu kämpfen hat

Evangelische Erwachsenenbildung, Peterstr. 38, um 15/16/17 Uhr Autor Ludwig Laher liest: „Was hält mich“
Kurze Gedichte, in denen der Autor einfühlsam seine Beobachtungen und Gedanken darstellt

Geschäftsstelle der Grünen, Friedensplatz 4, um 15/16/17 Uhr
Autorin Anja Schäfer liest: „Ganz schön fairrückt“
Dieses Sachbuch soll helfen, mit kleinen Schritten, einen schonenden Umgang mit Ressourcen und Nahrung zu finden

 

Aula des Staatlichen Baumanagements, Peterstr. 42,
um 15:30/16:30/17:30 Uhr
Bischof Jan Janssen liest: Jenny Erpenbeck: „Gehen, ging, gegangen“
Ein Roman, der von einem Professor erzählt, der bei der Suche nach einer Beschäftigung in Berlin auf Flüchtlinge trifft und beginnt, sich für sie zu engagieren

Edith-Russ-Haus, Katharinenstr. 23, um 15:30/16:30/17:30 Uhr Thomas Kossendey liest: Ralf Rothmann: „Im Frühling sterben“
Ein Anti-Kriegsroman, der die Barbarei und Grausamkeiten der Kriegserlebnisse des 17-jährigen Vaters des Autors schildert

Ev. Kindertagesstätte Blumenstr., Blumenstr. 6, um 15/16/17 Uhr
Brit Bartuschka, Schauspielerin, liest: Lorenz Pauli; Miriam Zedelius: „Pass auf mich auf!“
Das Kinderbuch erzählt von Herrn Schnippel und Juri, die zusammen, trotz der Bedenken der Erwachsenen, rasante Abenteuer erleben

Forum St. Peter, Peterstr. 22 bis 26, um 15:30/16:30/17:30
Ruth Spelmeyer liest: Reinhard Kleist: „Der Traum von Olympia”
Die Graphic Novel erzählt vom Leben und Tod der somalischen Läuferin und Olympiateilnehmerin Samia Yusuf Omar

Friedenskirche, Ofener Str. 1, um 15/16/17 Uhr
Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk liest: Alina Bronsky: „Baba Dunjas letzte Liebe“
Die ehemalige Krankenschwester Baba Dunja ist mit Gleichgesinnten in ihr verstrahltes Heimatdorf bei Tschernobyl zurückgekehrt. Der Roman beschäftigt sich mit Selbstbestimmung und Lebensbewältigung

„VielSeitig“: Aktionswoche zum „Tag des Buches“ am 23. April 2016

Logo VielSeitigJährlich feiern am 23. April Buchhandlungen, Bibliotheken, Verlage, Schulen und Lesebegeisterte den Welttag des Buches. Anlässlich dieses deutschlandweiten Lesefests veranstaltet die AG Bibliothek der Oldenburgischen Landschaft eine Aktionswoche. Mit der Aktionswoche und anderen Aktivitäten trägt die Arbeitsgemeinschaft seit 2006 dazu bei, die Wahrnehmung von Bibliotheken als Orte des Lernens, des Austausches und auch des Rückzugs deutlicher ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Unter dem Motto „VielSeitig“ soll dieses Jahr nicht nur der Welttag des Buches gefeiert, sondern auch der Blick für das vielfältige und flächendeckende Bibliotheksangebot der Region geöffnet und neues Interesse geweckt werden.

Das Veranstaltungsangebot lockt immer wieder zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Bibliotheken und Buchhandlungen.

Es umfasst klassische Autorenlesungen, Bücherflohmärkte, Vorträge, sowie Ausstellungen und Workshops. Für Interessierte jeden Alters gibt es ein breites Angebot ansprechender und unterhaltsamer Veranstaltungen.

Ein gemeinsamer Veranstaltungskalender zur Aktionswoche ist unter der Adresse www.bibliotheken-oldenburger-land.de abrufbar.

Tag der Bibliotheken am 24. Oktober 2015

Tag der Bibliotheken am 24. Oktober 2015

Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft veranstaltet Preisausschreiben

 

20 Jahre „Tag der Bibliotheken“ und 10 Jahre AG Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft 

Von links: Sarah-Christin Siebert (Kulturmanagerin, Oldenburgische Landschaft), Heike Janssen (Leiterin der Stadtbibliothek Oldenburg), Florian Isensee (Vorsitzender der AG Bibliothek), Manfred Joswig (Stellvertretende Gesamtleitung der Hochschulbibliothek der Jade Hochschule, Leitung der Bibliothek in Oldenburg)

Von links: Sarah-Christin Siebert (Kulturmanagerin, Oldenburgische Landschaft), Heike Janssen (Leiterin der Stadtbibliothek Oldenburg), Florian Isensee (Vorsitzender der AG Bibliothek), Manfred Joswig (Stellvertretende Gesamtleitung der Hochschulbibliothek der Jade Hochschule, Leitung der Bibliothek in Oldenburg)

Seit nunmehr 20 Jahren gibt es den „Tag der Bibliotheken“. Vom damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker ins Leben gerufen, findet dieser seit 1995 jährlich am 24. Oktober statt und richtet die Aufmerksamkeit auf die etwa 10.000 Bibliotheken in ganz Deutschland. Seit Einführung des Tages wird in vielen Bibliotheken mit verschiedensten Aktionen auf die umfangreichen Leistungen der Bibliotheken und deren unverzichtbare Bedeutung als Kultur- und Bildungseinrichtungen hingewiesen.

So findet der „Tag der Bibliotheken“ auch in diesem Jahr in bekanntem Format hier vor Ort statt und feiert zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken bei der Oldenburgischen Landschaft ein Jubiläum. Auch die AG Bibliotheken besteht nun nämlich bereits seit ziemlich genau 10 Jahren und nimmt den „Tag der Bibliotheken“ zum Anlass ihr Bestehen zu feiern und sich bzw. ihre Arbeit noch einmal genauer vorzustellen.

 

Ein Rückblick auf 10 Jahre Arbeit der AG Bibliotheken

Die AG, deren Sprecher zur Zeit der Oldenburger Verleger und Buchhändler Florian Isensee ist, setzt sich für den Erhalt der Vielfalt der Bibliotheken im Oldenburger Land ein. Wie tut sie das? Die AG vertritt rund 325 Bibliotheken in der Region, die von kleinen Gemeindebüchereien über kirchliche und öffentliche Büchereien sowie Patientenbüchereien bis hin zu den großen Landes-, Stadt- und Hochschulbibliotheken reichen, und unterstützt deren Arbeit, indem sie zum Austausch untereinander anregt und gemeinsame Veranstaltungen organisiert.

So veranstaltet sie u.a. seit 2006 eine Aktionswoche anlässlich des „Welttag des Buches“ um den 23. April und versucht die Bibliotheken stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rufen und auf das vielfältige und flächendeckende Bibliotheksangebot in der Region aufmerksam zu machen. Dazu bewirbt sie die Aktionswoche der Bibliotheken im Oldenburger Land jedes Jahr umfangreich durch Pressearbeit, Flyer und Plakate.

Preisausschreiben : Ein neuer Slogan für die Bibliotheken im Oldenburger Land

teilnahmekarteDie Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken in der Oldenburgischen Landschaft sucht einen neuen Slogan für die Bibliotheken und veranstaltet dazu ein Preisausschreiben, das mit Buchgutscheinen im Wert von insgesamt 400 Euro lockt. Anregungen für ein neues Motto können die zwei bisherigen Slogans der Aktionswoche um den „Welttag des Buches“ sein, die „Geh auf Buchfühlung“ und „Versuch ein Buch!“ lauteten. In vielen Bibliotheken im Oldenburger Land liegen ab sofort Teilnahmekarten aus, mit denen am Wettbewerb teilgenommen werden kann.

Ausstellungseröffnung „Kein Buch zum Lesen“

wettbewwerb_preisverleihung„Kein BUCH zum Lesen – ein Buch als KUNSTWERK“
Ausstellungseröffnung und Preisverleihung

„Lesen bildet nicht nur, es macht auch kreativ – das beweisen die Bürgerinnen und Bürger hier in der Region mit ihren für die Ausstellung eingereichten Kunstwerken“, so Hans-Joachim Wätjen, Leiter der Universitätsbibliothek Oldenburg, anlässlich der Ausstellung „Kein BUCH zum Lesen – ein Buch als KUNSTWERK“. Die Kunstausstellung mit mehr als 100 Kunstwerken von kreativen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wird am Montag, 27. April, 15.00 Uhr, von Thomas Kossendey, Präsident der Oldenburgischen Landschaft, an der Universität Oldenburg (Campus Haarentor, Bibliothekssaal) in Anwesenheit der Künstler eröffnet. Eine Jury zeichnet zudem die besten Werke in vier Altersgruppen mit Büchergutscheinen im Wert von insgesamt 1000 Euro aus.

Die Arbeitsgemeinschaft Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft rief bereits im vergangenen Jahr zu dem kreativen Wettbewerb für die Aktionswoche zum „Welttag des Buches“ auf. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollten aus nicht mehr benötigten Büchern und beliebigen Materialien ein Buchkunstwerk gestalten. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt: Eingereicht wurden Buchkunstwerke aus Glas, Stoff, Keramik oder Holz – in allen Größen und Formen. „Wir haben weder mit der großen Resonanz noch mit der so großen Originalität und Vielfalt der Buchkunstwerke gerechnet“, freut sich Wätjen, Initiator und Organisator der Ausstellung.

Die Ausstellung „Kein BUCH zum Lesen – ein Buch als KUNSTWERK“ ist eine Reminiszenz an den ehemaligen Leiter der Universitätsbibliothek Hermann Havekost und den Künstler Klaus Groh. Sie führten bereits in den 1980er Jahren eine internationale Ausstellung mit Künstlerbüchern und Buchobjekten durch und legten den Grundstock für eine große Sammlung von Künstlerbüchern in der Universitätsbibliothek.

Die Ausstellung ist vom 27. April bis 29. Mai in der Universitätsbibliothek Oldenburg zu sehen. Sie kann montags bis freitags von 8.00 bis 24.00 Uhr, an den Wochenenden von 10.00 bis 19.00 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

 

Kontakt: Hans Joachim Wätjen, Universitätsbibliothek Oldenburg, Tel.: 0441/798-4010, E-Mail: waetjen@uni-oldenburg.de

Aktionswoche zum Welttag des Buches vom 22. – 30. April 2015

lies_2015Seit 2006 veranstaltet die AG Bibliothek der Oldenburgischen Landschaft eine Aktionswoche zum „Welttag des Buches“ (23. April). Zunächst unter dem Motto „Geh auf Buchfühlung“, ab 2012 mit dem Slogan „Versuch ein Buch!“, in diesem Jahr mit der Aufforderung „Lies!“, ist es das erklärte Ziel, die Bibliotheken verstärkt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und den Blick zu öffnen für das vielfältige und flächendeckende Bibliotheksangebot der Region.

Die Aktionswoche hat in den vergangenen Jahren in den Medien eine gute Resonanz gefunden. Sie bietet allen Bibliotheken einen öffentlichkeitswirksamen und synergetischen Rahmen für individuelle Aktivitäten vor Ort. Sämtliche Veranstaltungen werden im Internet auf der Seite www.bibliotheken-oldenburger-land.de veröffentlicht und durch unterstützende Presse- und Medienarbeit der AG Bibliothek bekannt gegeben. Zudem werden Flyer und Plakate an die teilnehmenden Bibliotheken verteilt.

Das Veranstaltungsangebot steigt kontinuierlich an und lockt zahlreiche interessierte Menschen -Kinder wie Erwachsene- in die Bibliotheken. Es umfasst klassische Autorenlesungen, Bücherflohmärkte, Vorträge und Bibliotheksführungen, aber z.B. auch kulinarische Lesungen, Ausstellungen und Workshops rund ums Buch, Bibliotheksnächte und ein vielfältiges Programm für Kinder.

Die AG Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft

Die AG Bibliotheken der Oldenburgischen Landschaft repräsentiert ca. 325 Bibliotheken im Oldenburger Land – von kleinen Gemeindebüchereien über kirchliche öffentliche Büchereien bis hin zu den großen Landes-, Stadt- und Hochschulbibliotheken. Aber auch Patientenbüchereien oder Spezialbibliotheken sind vertreten. Die AG Bibliotheken unterstützt die Arbeit der Bibliotheken, indem sie gemeinsame Aktionen organisiert und zum Austausch untereinander beiträgt. Sie setzt sich somit für den Erhalt der Vielfalt der Bibliotheken im Oldenburger Land ein.

Der Welttag des Buches

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund eine besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes. Seit 1996 wird der „Welttag des Buches“ auch in Deutschland gefeiert. Zahlreiche Buchhandlungen, Verlage, Schulen und Bibliotheken organisieren jedes Jahr mit Engagement und Kreativität Veranstaltungen rund um Bücher und das Lesen.